Abschied auf modern

Was waren das für Abschiede, früher, als sich die Fenster der Eisenbahnwagen noch öffnen ließen. Man konnte entweder das Oberlicht aufklappen oder mit aller Kraft am Bügel ziehen und dann hoch hüpfen und ihn vollends herunter drücken, sich auf den Sitz knien, den Kopf durch das Fenster stecken und sich hinauslehnen, ein paar letzte Abschiedsworte wie das Lebe-wohl-Pass-gut-auf-dich-auf-Ich-hab-dich-lieb zurufen, aus dem anrollenden Zug heraus noch Kusshändchen werfen und winken, winken mit dem Taschentuch, so lange, bis der Zug aus dem Bahnhof ausgefahren und der geliebte Mensch am Bahnsteig nur noch als kleiner Punkt zu erkennen war. Dann wischte man sich eine Träne aus dem Auge, schneuzte sich ins selbige Taschentuch und schloss das Zugfenster.

Heute verriegeln sich die Türen automatisch, die Fenster lassen sich nicht mehr öffnen, das winken dauert nur ein paar Sekunden, falls der Zurückgebliebene ausreichend Kondition hat, neben dem anfahrenden Zug herzulaufen. Dann holt man eben schnurstracks sein Handy aus der Tasche und schreibt seinem Liebsten nach draußen schnell noch eine Abschieds-SMS…

Über *Eva*

https://rarum.wordpress.com/ Zeige alle Beiträge von *Eva*

5 responses to “Abschied auf modern

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s