Archiv der Kategorie: dummes Zeug

Carne vale

Das Fleisch ist willig und der Geist ist schwach!

🙂

oder so…

Jeden Morgen komme ich auf meinem Arbeitsweg an einem Plakat vorbei:

Pornofasching

Ich überlege schon die ganze Zeit, wie das denn gemeint ist: Luftballons statt Kondome oder eine kleine Narrenkappe über dem Schniedel? Muss wohl doch mal vorbei schauen, um meine Neugier zu befriedigen.


Metamorphose

Manchmal wünsche ich mir

eine große

Metamorphose

in mein Lieblingstier –

die Elefantenkuh.

Dann könnte ich ungebeten

laut herum trompeten,

in Porzellanläden

das Geschirr zertreten

in aller Ruh‘.

Mit meinem langen Rüssel

nähm‘ ich die größte Schüssel

und ließ sie allen,

die ich nicht leiden kann,

auf die Köpfe fallen.

Und hinter meiner Stirn

hätt‘ ich ein Superhirn.

Mit meiner dicken Haut

würd‘ ich mich nie verletzen

beim in den Fettnapf setzen.

Wär ich doch so gebaut !!

 😉

(c) rarum 2008


Aufstieg

Unendlich

Aufstieg

Was hat eine Acht

nach oben gebracht?

Sie legte ich auf den Rücken

und ließ sich… ähhh… beglücken.

Dann rollte sie auf den Bauch.

Das half auch.

Jetzt ist sie ganz selbstverständlich –

Unendlich…

(c) rarum


Nur ein Schritt

*

Von der

FETTLEBE

bis zur

FETTLEBER

ist es nur ein „R“!

😉


Vulkanisch

*

Verteuert sich die Energie,

zapf‘ ich ihn an:

den „Strom“boli

😉

(c) rarum


Liebesbeweis zum Wintereinbruch

 *

Pflücke mir bitte die Eisblumen,

die auf meinen Autoscheiben wachsen …

*

… und schenke mir ein paar Schaufeln Schnee

von meinem Stellplatz.

😉


Laubhaufen

*

So ein Laubgebläse

ist wahrlich eine nutzlose Erfindung,

dachte der Wind bei sich.

Das kann ich viel besser!

Und schon blies er die angehäuften Blätter

in alle Himmelsrichtungen auseinander.

😉


Vogel Strauß

*

Wer den Kopf in den Sand steckt,

kommt danach nicht umhin,

Augenwischerei zu betreiben.

(c)rarum


Krähen

*

Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

Sie hätte aber sicherlich mörderisch Lust dazu.

😉


Sprichwörtliches: Der Krug

Seitengasse in Taormina/Sizilien

Der Krug geht solange zu Wasser…

… bis das Kind in den Brunnen gefallen ist.

😉

(c) rarum


Schwedische Frage

*

Spinnst du noch

oder webst du schon?

 

🙂


Selbstbetrug

Selbstbetrug:

Manche Menschen fassen sich an ihre Nase

… und führen sich daran herum.

😉

(c) rarum


Verflüssigt

Dieser Sommer –

was für ein heißer Typ!

Sogar die bittere Schokolade

schmilzt seinetwegen dahin.

😉


Definiert: Dummheit

Dummheit…

… ist die Summe derjenigen Fehler,

die der Mensch immer wieder gerne zu machen geneigt ist.

😉

(c) rarum


Zeitflug

*

Vor allem

beim fliegen

vergeht die Zeit

wie im Fluge!

😉

 


Missverständnis

*

Als ich dich bat: „Tritt ein!“

meinte ich nicht die Tür.

😉


Gescheite Frauen

… wie ich und Frau Merkel  🙂

Warum gescheite Frauen oftmals weniger attraktiv sind?

Sie schauen zu viel in die Bücher und zu wenig in den Spiegel.

Aber es gibt auch Ausnahmen:

dumm UND hässlich

😉


Kohlenstoff

Kohlenstoff

*

Manchmal ist alles Asche,

gelegentlich habe ich Kohle,

meine Seele ist schwarz wie Graphit,

aber meistens strahle ich wie ein Diamant.

😉


Wochenend

*

Ab heute mache ich blau –

dachte sich der Himmel

es ist doch „Frei“-tag.

😉


Gehupft…

Waldspaziergang

Den Pfützen ausweichen

auf dem sumpfigen Pfad:

nur durch Brennnesseln

und Brombeergebüsch.

Gehupft wie zerkratzt!

😉


Der Krug

Der Krug geht solange zu Wasser…

… bis er den Weg in den Weinkeller gefunden hat –

oder in den Biergarten.

🙂


Definiert: Muße

*

Muße ist …

… wenn man nichts müssen muss.

*

(c) rarum



Ge-eiere

Eiweiß …

*

… ist auch nicht das Gelbe vom Ei!

😉

(c) rarum


Piraten

Piraten

 *

sind meist einäugige Menschen mit eingeschränktem Gesichtsfeld.

Sie verlassen sich in ihren Handlungen voll auf die Einflüsterungen des Papageien auf ihren Schultern.

 *


Ausgesessen

Immer wenn ich das Gefühl habe,

zwischen zwei Stühlen zu sitzen,

danke ich dem Herrgott

für mein ach so üppiges Hinterteil.

😉


Vorhersage

*

„Nach mir die Sintflut!“

sprach der Tropfen

und fiel auf einen heißen Stein.

*


Tief gefallen ;)

Auch Regentropfen

landen oft

in der Gosse.

😉


Minimärchen Osterphilosophie

Das Huhn sah verächtlich auf das Ei herab

und tönte überheblich:

„Und trotzdem war ich eher da als du!“

Das Ei schwieg.

„Also habe ich recht!“ gackerte das Huhn weiter.

*

Da kam ein Wanderer des Wegs

und sprach zum Huhn:

„Es sei, wie es sei.

Aber eines muss man dem Ei lassen:

Es ist viel schneller gar als du!“

😉


Modetipp

Für Erbsenzähler

empfiehlt sich

Kleinkariertes.

😉

(c) rarum


Zur Strafe

Der Elefant

sitzt im Porzellanladen

und kittet

die Scherben.

😉


Auf dem Bauernhof

… oder

welcher Gedanke mir kam bei der Geburt eines schwarzen Osterlämmchens:

Auch ich wäre gerne

– mit großem Vergnügen –

das schwarze Schaf

unter all den Ziegen.

😉


Mahlzeit!

Lieber ein Bratkartoffelverhältnis

als gar nix zum Mittag!

🙂


Ballon

Aufgeblasen,

viel heiße Luft,

abgehoben,

in höheren Sphären schwebend:

*

Nicht nur Ballons.

🙂


Augenweide

Sein hungriger Blick

wildert heimlich

auf der Augenweide.

🙂


Herzenswunsch eines Sandkorns

„Nur ein einziges Mal im Getriebe sein
oder wenigstens in einem Schuh…!“

seufzte das Sandkorn
und rann weiter unentwegt durch das Stundenglas …
😉

(c) rarum


Kichererbsen

Stilblüten
*
sind die Kichererbsen
im Feld der blumigen Sprache.

😉

(c) rarum


wendig

An Tagen,
an denen ich besonders wendig bin,
drehe ich mich schon mal um 360°.
😉


Rote Fäden

Ich klaube die roten Fäden
aus den Sackgassen
meines Lebens
und wickle sie auf zum Knäuel.

*
Verstrickt!

PS: … aber keine roten Socken   😉


Unter den Teppich

„Nach mir der Frühling!“

*
… dachte sich der Winter
und kehrte die Reste des Herbstes
unter den weißen Teppich.

😉

(c) rarum


Weihostern

Kaum ist Weihnachten vorbei,
eiern wir schon wieder auf Ostern zu.

😉


Helle Köpfe

Nur nicht täuschen lassen:

Helle Köpfe

können auch aus Gips sein.

😉


Innere Werte

Die inneren Werte

mancher Menschen

reduzieren sich auf –

Gold im Mund.

😉

(c) rarum – inspired by herbstzeit.lose


Festessen

Zimtsterne, Mandelkerne

Haselnüsse, Schokoküsse

Vanilleeis mit Himbeern heiß

Ragout fin, Dujardin

Kartoffelkloß, Calvados

Limonade, Remoulade

Cappuccino und ein Vino

Gänsebraten, Schokoladen

Torten

mit anderen Worten:

Viel zu viel

hat unser armer Magen

in diesen Tagen

zu ertragen.

(c) rarum 2008

😉

Ich wünsche allen Besuchern meiner Seite besinnliche Festtage.


Weihnachtswetter

Es schneegnet!

😉


Stress vor dem Fest (2009)

Energizer bunny

Im Moment hab‘ ich so eine Phase:

Ich fühl mich wie der rosa Spielzeughase –

der aus der Werbung mit der Langzeitbatterie.

Manie, Manie!

Wie aufgezogen 24 Stunden

dreh‘ ich am Tage meine Runden.

Ich denke schneller, sehe klar,

doch birgt dies in sich die Gefahr,

dass, wenn die Spannung nachlässt,

ich dann auf die Nase fliege

und wieder antriebslos am Boden liege.

(c) rarum 2009


Körperlandschaft

Erster Schnee –

fast wie der Körper einer schönen Frau

  weiß gerundet ist die Landschaft …

***

… und er füllt die Schlaglöcher aus,

die noch seit dem vorigen Winter vorhanden sind.

😉


Schenker und Beschenkter sein

Selten ist so viel schauspielerisches Talent erforderlich wie beim überreichen und empfangen von Weihnachtsgeschenken. Es empfiehlt sich schon jetzt damit zu beginnen, Posen und Effekte vor dem Spiegel einzuüben. Nur so kann zum Heiligen Abend die richtige Physiognomie aufgesetzt werden.

Zum Beispiel beim Thema Überraschung:

Obwohl ihr euer Geschenk bereits beim gezielten durchstöbern des Kleiderschrankes gefunden habt, solltet ihr beim Empfang die Augen weit aufreißen, vor Freude die Hände zusammenschlagen und einen kleinen Luftsprung wagen ….. wenn euch das Geschenk gefällt.

Aber wehe, es trifft nicht nicht den Geschmack des Beschenkten. Hier ist die Beherrschung der Gesichtsmuskulatur gefragt. Seid auf den worst case gefasst, dann kann es gar nicht passieren, dass ihr die Fassung verliert. Bitte lächeln, lääächeeln….., auch bei der 5. Krawatte oder dem pinkfarbenen Kunstblumenstrauß. Bitte habt doch Verständnis. Jeder hat mal ein paar Gegenstände zu Hause, die er nicht mehr benötigt ….

Und noch ein Wort an die Schenkenden:

Eine besonders clevere Methode ist es, den Kassenbon mit unter das Geschenkpapier zu schmuggeln. So sieht der Beschenkte sogleich, wieviel er euch wert ist. Und der Umtausch kann auch leichter vonstatten gehen ….

😉

 (c) rarum 2007


Mückenspiel

Die allerletzten Mücken

spiel’n im Dezemberlicht.

Kommt, macht jetzt mal die Fliege,

eh‘ euch der Frost erwischt.

(c) rarum 2007


Gedankenwichteln

GEDANKENAUSTAUSCH

ist ein bissel wie wichteln:

Du wählst liebevoll aus,

bekommst jedoch zurück,

was du nicht verwenden kannst,

dir nicht gefällt

oder andere nur los werden wollen.

(c) rarum


Geknackt

Walnusskerne

sehen aus wie kleine Gehirne.

Ob es zerebral etwas bewirkt,

wenn ich sie esse?

🙂