Schlagwort-Archive: Humor

Metamorphose

Manchmal wünsche ich mir

eine große

Metamorphose

in mein Lieblingstier –

die Elefantenkuh.

Dann könnte ich ungebeten

laut herum trompeten,

in Porzellanläden

das Geschirr zertreten

in aller Ruh‘.

Mit meinem langen Rüssel

nähm‘ ich die größte Schüssel

und ließ sie allen,

die ich nicht leiden kann,

auf die Köpfe fallen.

Und hinter meiner Stirn

hätt‘ ich ein Superhirn.

Mit meiner dicken Haut

würd‘ ich mich nie verletzen

beim in den Fettnapf setzen.

Wär ich doch so gebaut !!

 😉

(c) rarum 2008


Vulkanisch

*

Verteuert sich die Energie,

zapf‘ ich ihn an:

den „Strom“boli

😉

(c) rarum


Liebesbeweis zum Wintereinbruch

 *

Pflücke mir bitte die Eisblumen,

die auf meinen Autoscheiben wachsen …

*

… und schenke mir ein paar Schaufeln Schnee

von meinem Stellplatz.

😉


Sprichwörtliches: Der Krug

Seitengasse in Taormina/Sizilien

Der Krug geht solange zu Wasser…

… bis das Kind in den Brunnen gefallen ist.

😉

(c) rarum


Schwedische Frage

*

Spinnst du noch

oder webst du schon?

 

🙂


Verflüssigt

Dieser Sommer –

was für ein heißer Typ!

Sogar die bittere Schokolade

schmilzt seinetwegen dahin.

😉


Definiert: Dummheit

Dummheit…

… ist die Summe derjenigen Fehler,

die der Mensch immer wieder gerne zu machen geneigt ist.

😉

(c) rarum


Zeitflug

*

Vor allem

beim fliegen

vergeht die Zeit

wie im Fluge!

😉

 


Missverständnis

*

Als ich dich bat: „Tritt ein!“

meinte ich nicht die Tür.

😉


Gescheite Frauen

… wie ich und Frau Merkel  🙂

Warum gescheite Frauen oftmals weniger attraktiv sind?

Sie schauen zu viel in die Bücher und zu wenig in den Spiegel.

Aber es gibt auch Ausnahmen:

dumm UND hässlich

😉


Kohlenstoff

Kohlenstoff

*

Manchmal ist alles Asche,

gelegentlich habe ich Kohle,

meine Seele ist schwarz wie Graphit,

aber meistens strahle ich wie ein Diamant.

😉


Wochenend

*

Ab heute mache ich blau –

dachte sich der Himmel

es ist doch „Frei“-tag.

😉


Der Krug

Der Krug geht solange zu Wasser…

… bis er den Weg in den Weinkeller gefunden hat –

oder in den Biergarten.

🙂


Piraten

Piraten

 *

sind meist einäugige Menschen mit eingeschränktem Gesichtsfeld.

Sie verlassen sich in ihren Handlungen voll auf die Einflüsterungen des Papageien auf ihren Schultern.

 *


Ausgesessen

Immer wenn ich das Gefühl habe,

zwischen zwei Stühlen zu sitzen,

danke ich dem Herrgott

für mein ach so üppiges Hinterteil.

😉


Vorhersage

*

„Nach mir die Sintflut!“

sprach der Tropfen

und fiel auf einen heißen Stein.

*


Eis

Mir träumte,

du wärst eine Kugel Eis,

die mir zwischen den Fingern zerrann,

weil ich nicht schnell genug an dir schleckte.

😉


Tief gefallen ;)

Auch Regentropfen

landen oft

in der Gosse.

😉


Minimärchen Osterphilosophie

Das Huhn sah verächtlich auf das Ei herab

und tönte überheblich:

„Und trotzdem war ich eher da als du!“

Das Ei schwieg.

„Also habe ich recht!“ gackerte das Huhn weiter.

*

Da kam ein Wanderer des Wegs

und sprach zum Huhn:

„Es sei, wie es sei.

Aber eines muss man dem Ei lassen:

Es ist viel schneller gar als du!“

😉


Modetipp

Für Erbsenzähler

empfiehlt sich

Kleinkariertes.

😉

(c) rarum


Zur Strafe

Der Elefant

sitzt im Porzellanladen

und kittet

die Scherben.

😉


Auf dem Bauernhof

… oder

welcher Gedanke mir kam bei der Geburt eines schwarzen Osterlämmchens:

Auch ich wäre gerne

– mit großem Vergnügen –

das schwarze Schaf

unter all den Ziegen.

😉


Mahlzeit!

Lieber ein Bratkartoffelverhältnis

als gar nix zum Mittag!

🙂


Ballon

Aufgeblasen,

viel heiße Luft,

abgehoben,

in höheren Sphären schwebend:

*

Nicht nur Ballons.

🙂


Augenweide

Sein hungriger Blick

wildert heimlich

auf der Augenweide.

🙂


Herzenswunsch eines Sandkorns

„Nur ein einziges Mal im Getriebe sein
oder wenigstens in einem Schuh…!“

seufzte das Sandkorn
und rann weiter unentwegt durch das Stundenglas …
😉

(c) rarum


Kichererbsen

Stilblüten
*
sind die Kichererbsen
im Feld der blumigen Sprache.

😉

(c) rarum


wendig

An Tagen,
an denen ich besonders wendig bin,
drehe ich mich schon mal um 360°.
😉


Rote Fäden

Ich klaube die roten Fäden
aus den Sackgassen
meines Lebens
und wickle sie auf zum Knäuel.

*
Verstrickt!

PS: … aber keine roten Socken   😉


Unter den Teppich

„Nach mir der Frühling!“

*
… dachte sich der Winter
und kehrte die Reste des Herbstes
unter den weißen Teppich.

😉

(c) rarum


Weihostern

Kaum ist Weihnachten vorbei,
eiern wir schon wieder auf Ostern zu.

😉


Grinsen

Der kleine Schalk sitzt mir im Nacken

und zieht meine Mundwinkel breit.

😉


Innere Werte

Die inneren Werte

mancher Menschen

reduzieren sich auf –

Gold im Mund.

😉

(c) rarum – inspired by herbstzeit.lose


Festessen

Zimtsterne, Mandelkerne

Haselnüsse, Schokoküsse

Vanilleeis mit Himbeern heiß

Ragout fin, Dujardin

Kartoffelkloß, Calvados

Limonade, Remoulade

Cappuccino und ein Vino

Gänsebraten, Schokoladen

Torten

mit anderen Worten:

Viel zu viel

hat unser armer Magen

in diesen Tagen

zu ertragen.

(c) rarum 2008

😉

Ich wünsche allen Besuchern meiner Seite besinnliche Festtage.


Schenker und Beschenkter sein

Selten ist so viel schauspielerisches Talent erforderlich wie beim überreichen und empfangen von Weihnachtsgeschenken. Es empfiehlt sich schon jetzt damit zu beginnen, Posen und Effekte vor dem Spiegel einzuüben. Nur so kann zum Heiligen Abend die richtige Physiognomie aufgesetzt werden.

Zum Beispiel beim Thema Überraschung:

Obwohl ihr euer Geschenk bereits beim gezielten durchstöbern des Kleiderschrankes gefunden habt, solltet ihr beim Empfang die Augen weit aufreißen, vor Freude die Hände zusammenschlagen und einen kleinen Luftsprung wagen ….. wenn euch das Geschenk gefällt.

Aber wehe, es trifft nicht nicht den Geschmack des Beschenkten. Hier ist die Beherrschung der Gesichtsmuskulatur gefragt. Seid auf den worst case gefasst, dann kann es gar nicht passieren, dass ihr die Fassung verliert. Bitte lächeln, lääächeeln….., auch bei der 5. Krawatte oder dem pinkfarbenen Kunstblumenstrauß. Bitte habt doch Verständnis. Jeder hat mal ein paar Gegenstände zu Hause, die er nicht mehr benötigt ….

Und noch ein Wort an die Schenkenden:

Eine besonders clevere Methode ist es, den Kassenbon mit unter das Geschenkpapier zu schmuggeln. So sieht der Beschenkte sogleich, wieviel er euch wert ist. Und der Umtausch kann auch leichter vonstatten gehen ….

😉

 (c) rarum 2007


Mückenspiel

Die allerletzten Mücken

spiel’n im Dezemberlicht.

Kommt, macht jetzt mal die Fliege,

eh‘ euch der Frost erwischt.

(c) rarum 2007


Geknackt

Walnusskerne

sehen aus wie kleine Gehirne.

Ob es zerebral etwas bewirkt,

wenn ich sie esse?

🙂


Igelin

Ich suche mir einen Laubhaufen

und rolle mich ein.

Wenn du es schaffst,

mich Igelfrau zu umarmen,

will ich mit dir gemeinsam

Winterschlaf halten.

😉


Antilyrik: Abendrot

Der Himmel färbt sich blutrot:

Die Nacht verschlingt den Tag.

😉


Laubgedicht

Die letzten Blätter

an den Pappeln

zittern und zappeln

im herbstlichen Wind,

bis auch sie

segelnd,

trudelnd,

wirbelnd

auf der Wiese gelandet sind.

🙂


Sauperle

Wie sie ist?

Ganz Frau!

Manchmal die Perle,

manchmal die Sau.

😉


Glücksbringer

„Oh, ein Hufeisen. Das bringt Glück!“

meinte der Abergläubische und bückte sich danach.

~~~

Da schlug das Pferd aus!

😉


Cousin

Als meine Tante Mutter wurde,

wurde meine Mutter Tante…

😉



Nicht umkehrbar

Feiertagsausflug:

Dem Wanderer schmeckt ein Radler!

😉


Pflaumenkompott

Isst du Pflaumen warm,

rebelliert dein Darm:

Sie wirken gewaltig

auf die Peristaltik.

😆


Schafwolle

Paradox ist,

wenn geschorene Schafe

sich in die Wolle kriegen.

😉

(c) rarum


Single-Frau

Ehe ich um einen Ehering ringe,

falle ich eher von Fall zu Fall.

😉

(c) rarum


Sündenfall II

… den Apfel von bisou anbeiße   🙂

Können Äpfel Sünde sein?

Zwei Äpfel: ja!

Ein Apfel: nein!

 🙂


Werbung

Fiel man?

Brülle!

🙂

(c) rarum


Sündenfall

Guter Rat an Eva:

Willst du den Herrgott nicht erzürnen,

lass den Apfel, iss die Birnen.

😉

(c) rarum