Schlagwort-Archive: Körperteile

Nur ein Schritt

*

Von der

FETTLEBE

bis zur

FETTLEBER

ist es nur ein „R“!

😉


Selbstbetrug

Selbstbetrug:

Manche Menschen fassen sich an ihre Nase

… und führen sich daran herum.

😉

(c) rarum


Piraten

Piraten

 *

sind meist einäugige Menschen mit eingeschränktem Gesichtsfeld.

Sie verlassen sich in ihren Handlungen voll auf die Einflüsterungen des Papageien auf ihren Schultern.

 *


Schneeflocken

Schneeflocken

Kristalle auf meinen Wimpern
Rinnsale aus meinen Augen
wie Tränen
doch sie brennen sich nicht in die Haut.

Willkommen auf meinem Gesicht!

(c) rarum


Helle Köpfe

Nur nicht täuschen lassen:

Helle Köpfe

können auch aus Gips sein.

😉


Grinsen

Der kleine Schalk sitzt mir im Nacken

und zieht meine Mundwinkel breit.

😉


Innere Werte

Die inneren Werte

mancher Menschen

reduzieren sich auf –

Gold im Mund.

😉

(c) rarum – inspired by herbstzeit.lose


Effi Briest und du (2009)

Wenn mich jemand fragt, ob es schwarze Freitage gibt: Ja, es gibt sie! Für mich war es dieser unselige 18. Dezember 2009. Meine kleine Libelle – so nenne ich liebevoll mein Auto, es schillert so wunderbar hellblaumetallic – zerschrammte an einem Verkehrsschild. Der Schaden: 4.500 Euro, das Schild in Schieflage. Ich musste auf der Polizei erscheinen wegen Beschädigung öffentlichen Verkehrsraumes oder so. Kein Wunder, dass ich ein wenig von der Rolle war. Beim verlassen des Präsidiums schob ich wohl das Mäppchen mit dem Führerschein und den Fahrzeugpapieren in meine Manteltasche, dachte ich wenigstens. Aber es landete lautlos im Schnee und ich hatte es nicht einmal bemerkt. Das hätte mir zusätzlichen Ärger bereitet.

Du hast es gefunden und dich bei mir gemeldet, Ehrlich wie du bist, sogar der Notfünfziger für alle Fälle war noch darin.

 Den Finderlohn lehntest du ab. In meiner Dankbarkeit lud ich dich zum Essen ein – Mittagessen, denn ein „Blind date“ in der Dunkelheit schien mir doch etwas zu riskant. Spontan hast du ja gesagt: Samstag Mittag in einem gemütlichen Gasthof am Stadtrand.

Ich habe keine Probleme, mich mit Männern zu verabreden, zumal ich kein Rendezvous im eigentlichen Sinne ansteuerte. Schließlich bin ich schon jahrelang Single.

 Lange Rede, kurzer Sinn: Der erste Eindruck von dir: ca. 10 Jahre jünger als ich, genau so groß,

kahler Kopf, kräftige Figur, leicht hinkender Gang, kein Traummann! Aber ich konnte geradewegs in deine braunen melancholischen Augen sehen, mit dunklen Pünktchen in der Iris. Und deine Stimme war angenehm leise. Irgendwas hattest du an dir, das ich mochte. Die Ausgeglichenheit?

 Was erzählt man sich denn, um die Zeit zu überbrücken? Lehrer warst du, Deutsch und Geografie. Warst? Ich stutzte, aber ich wollte nicht weiter fragen. Und so sprachen wir über meine Lieblingsthemen: Odysseus und ferne Länder. Es war eine angenehme Begegnung, bar jeder Verpflichtung zu weiteren Verabredungen, wir mussten ja einander nicht gefallen.

Auf dem Nachhauseweg kamen wir am Theater vorbei. Ich äußerte beiläufig, dass ich gerne wieder einmal ein Schauspiel besuchen würde…

 Vorige Woche riefst du an: „Sie geben Effi Briest. Wollen Sie mitkommen?“ Ich wollte. Und danach nahmen wir im Theatercafe noch einen Espresso.

„Ich möchte den Kontakt nicht abreißen lassen, aber ab morgen gehe ich wieder zur Chemo…“

Schlagartig begriff ich. Das Ende ist offen, ich blieb dir die Antwort schuldig. Seitdem muss ich immer wieder an dich denken: Mitleid mit einem Tapferen. Und ich bin so feige…

(c) rarum 2009


Körperlandschaft

Erster Schnee –

fast wie der Körper einer schönen Frau

  weiß gerundet ist die Landschaft …

***

… und er füllt die Schlaglöcher aus,

die noch seit dem vorigen Winter vorhanden sind.

😉


Verbrannt

Unter den Blasen wachsen langsam die Narben:

Ich legte meine Hand für dich ins Feuer…


Geknackt

Walnusskerne

sehen aus wie kleine Gehirne.

Ob es zerebral etwas bewirkt,

wenn ich sie esse?

🙂


Lautlos unsichtbar

Die Welt schlüpft unter eine Tarnkappe

und stopft sich Nebel in die Ohren.

Lautlos unsichtbar…


Verredet

Manche Menschen reden sich um Kopf und Kragen –

um den Kopf jedoch ist es meist nicht schade.

😉

(c) rarum


Immer noch

Nachts blinken uns Sterne,

die schon lange erloschen sind.

So höre ich

immer noch

deine Schritte im Flur,

seh‘ dein Gesicht über mir,

küsse deinen Mund.

(c) rarum


Graues Haar

Heute entdeckte ich

das erste graue Haar zwischen den Locken …

…  meines Sohnes.

~~~

Wie doch die Zeit vergeht!

🙂


Kein Fundament

Fasziniert vom Meeresblau

in der Tiefe deiner Augen,

habe ich an ihren Ufern…

~~~

…auf Sand gebaut!

(c) rarum


Kopfschmerzen

Verletzte Gedanken

gezerrte Meinungen

gebrochene Einfälle

geprellte Erkenntnisse

verwirrte Geistesblitze

eingeklemmt in Gehirnwindungen

stoßen an die Schädeldecke

~~~

KOPFSCHMERZEN

(c) rarum


Zerstochen

Nie wieder im ärmellosen Hemdchen Gartenarbeit, habe ich mir geschworen. Nicht, dass ich meine Arme verstecken müsste, nein, sie sind hantelbankgeformt mit ausgeprägten Bi-und Trizepsen. Aber im Moment verberge ich sie lieber: nicht ansehbar, weil total zerstochen und zerbissen.

Irgendein impertinentes Insekt hat die Dreistigkeit besessen, am Ärmelsaum entlang zu wandern und genüßlich an mir zu saugen. Und jetzt sind meine Schultern eine einzige rote Quaddel, von einem schmalen Streifen Sonnenbrand ganz zu schweigen! Warum nur bin ICH immer so zugerichtet, als gäbe es nur mich als Nahrungsquelle für diese Biester, jammere ich und beschmiere mich mit reichlich Kühlgel.

 Opa setzt sein listiges Greisengrinsen auf:

Hmm, süßes Blut, zu viele Sexualhormone.

Er kann sich entsinnen, dass da mal so was war. Also, sein Erinnerungsvermögen und seine geistige Fitness beruhigen mich jetzt doch ungemein.

😉

(c) rarum


Bordsprache

Seekranker mit ungesunder Gesichtsfarbe:

~~~

GRAUREIHER

😆

(c) rarum


In seinen Armen

Jede Nacht

(und gelegentlich auch am Tage)

liege ich entspannt

in den Armen eines Gottes.

~~~

Danke, Morpheus!

😉


Das Vakuum

Mit einem Kuss hast du ganz ungezogen

sämtliche Luft aus mir herausgesogen.

Doch die Sache lief sehr dumm,

denn es entstand ein Vakuum.

Und seit jenem Kusse –

sind wir aus einem Gusse.

🙂

(c) rarum 2007


Du rennst

Kennst du das auch?

 Du rennst und rennst und rennst, willst fliehen – und kommst nicht vom Fleck. Irgendetwas hält dich fest, zieht dich immer wieder zurück. Der Schweiß steht dir in großen Perlen auf der Stirn, deine Lippen sind spröde und aufgerissen, dir wird schwindlig. Dein Schrei erstickt lautlos, denn du bekommst keine Luft mehr…

~~~

Dann ist es Zeit, im Fitnessstudio vom Laufband zu steigen, ehe bei dieser Schwüle dein Kreislauf kollabiert.

😉


Minimärchen (11)

Die Prinzessin verbrachte eine turbulente Nacht.

Als sie am Morgen von ihrem Lager erwachte, waren ihre weißen Schenkel übersät mit blauen Flecken.

Ihre Zofe fragte:

Herrin, was ist Euch geschehen?“

„Es war die Eichel und nicht die Erbse!“

(Schlag nach bei Shakespeare!)

🙂

(c) rarum


Papaver



Zartes Mohnblütenblatt

an meinen Lippen.

Ach, wäre es doch dein Mund,

Liebster…

(c) rarum


Jalousie

Ich spähte durch die Jalousien

vor meinem Herzen.

Ein vertrautes Bild:

Ich sah dich dort stehen!

 (c) rarum


Wieso?

Aug‘ um Auge,

Zahn um Zahn,

~~~

Herz um Herz!


Poker

Manchmal wähnt man ein As im Ärmel,

dabei ist es nur die Arschkarte.

by Zweitchance


Himmlisch?

Engelszungen

~~~

sind meistens gespalten.

🙂

(c) rarum


Meniskus, die zweite – Krankengymnastik

Bei diesem flotten Rhythmus

versagte mein Meniskus.

Der Doc hat mir gleich angedroht:

Sportverbot!

Jetzt lieg ich auf der Pritsche

und hab am Knie Gewichte.

😉

Es reimt sich nicht grad‘ ideal

doch das ist mir heut‘ schnurzegal.


Kleine Bestie

Aus der Hand fressen

ist die Vorbereitung

zum zubeißen.

😉

(c) rarum


Bestäubt

Schwaden

gelbmehligen Blütenstaubes fliegen durch die Luft,

legen sich auf mein Haar

und jucken in Nase und Augen.

Aber Windbestäubung ist nicht so mein Ding!

🙂


Aus dem Autoradio (2) – Ostern

O-Ton Radio PSR vorgestern früh:

„…Wir werden gleich mit einer Hautärztin darüber sprechen, ob Eier färben gesundheitsschädlich ist…“

Ich bin zwar keine Hautärztin, aber man(n) sollte schon sorgsam mit seinem Körper umgehen.

:)*


Schwachstelle

Nur dort,

wo du mir unter die Haut gehst,

bin ich

VERWUNDBAR!

 

Wenn du zielst,

mich zu treffen,

 

verletzt du dich selbst!

 

(c) rarum


Universum

Die Milchstraße

unter deinem Nabel

ist mein

Universum.

(c) rarum


Frühling am Morgen

 

Der Frühling klingelte bei mir

heute an der Wohnungstür:

„Guten Morgen,

mein Name ist Lenz.

Wo brennt’s?“

Ein schmucker Malermeister

mit einem Eimer Kleister.

Schweren Herzens

ließ ich ihn weiterziehn

zu meiner Nachbarin…

😉

 

(c) rarum


Frühjahrs-Libido

In An-betracht des an-gekommenen Frühlings sehe ich mich beim An-blick von Gurken und Zucchini …

… an-genehm an-geregt.

😉


Podologie

Wie einst Maria Magdalena

begehre ich

deine Füße zu waschen

sie zu trocknen mit meinem Haar

das über die Schultern fällt

in meinen Schoß

küssend und salbend

jeden Zeh dir berühren

um deine Lust zu reifen

 

Zeit, dir die Zehennägel zu kürzen!

🙂


Testo

„…Testen Sie, ob Ihr Samen noch gut ist!

Besonders in aufgerissenen Tüten … “

(Zitat aus der Zeitung mit den vier Buchstaben vom 5. März 2011).

Hier konnte ich vor lachen nicht mehr weiter lesen und so vervollständigte ich diesen frivolen Gedanken für mich selbst:

… und alten Säcken hält er sich nicht lange!

🙂

 


Clown

 

Das Lachen –

in mein Gesicht geschminkt.

Echt

ist nur die Träne im Auge.

(c) rarum


Verschnupft

Nasentropfen helfen gegen Nasentropfen.

😉


Anatomisch

 

Körperbehaarung eines kleinwüchsigen Menschen?

 

Zwerchfell!

 

😉

(c) Zweitchance


Minimärchen (8) – Ohne Fuchs

Was uns Herr Lessing verschwieg:

 

Das haben die Trauben nun davon!

Weil sie zu hoch hingen,

verschrumpelten sie

und endeten als Rosinen.

Aber auch die hat irgendjemand im Kopf,

garantiert!

 

🙂

(c) rarum


einverlaibt

Wenn dein Leib ein Laib ist –

dann bist du sicherlich…

 

…ein Brot!

🙂


Bauchschmerzen (2008)

Flugzeuge sind abgestürzt –

in meinem Bauch.

Kollidiert

mit einem Schwarm

Schmetterlingen.

Alles zerstört!


 

by zweitchance 2008

 


Dein Gesicht

 

Wie ein Acker voller Furchen

ist Dein Gesicht:

Ein Lebensfeld

(c) rarum

 


All`mein Gedanken (4)

Ein kleiner Gedanke an Dich

werkelt auf meinem Gesicht:

Er schafft Platz für ein Lächeln.

😉

(c) rarum


Hohlorgan

Das Herz ist ein muskuläres Hohlorgan.

Es arbeitet unwillkürlich,

also ohne unser bewusstes Zutun.

 

Und wenn es verletzt wird,

krampft es sich zusammen.

(c) rarum


E-Recktion

 

Ich recke und strecke mich jeden Morgen ein paarmal,

bevor ich mich erhebe.

😉


Verfälscht

Nein!

Ich darf nicht an dich denken.

Wenigstens einen Tag lang nicht!

Und auch nicht einen Augenblick in der Nacht!

 

Herzhüpfer verfälschten sonst

mein Langzeit-EKG.

😉


Minimärchen (5)

Wie der süße Brei

quillt das Glück aus meinem Herzen.

Ich habe beschlossen,

das Zauberwort zu vergessen,

das es wieder zum Stillstand bringt.

 

(c) rarum