Traumliebeangst

Angst – mir schlägt mein Herz nie lauter –

ich könnt‘ dich nicht sehen: Ich wäre blind.

Käme zu spät – bange ich voller Schauder –

wie einst der Vater durch Nacht und Wind.


Furcht – meine Augen würden verkleben,

wenn du vorbei gehst. Ich atmete Staub.

Könnt‘ dich nicht rufen mit stummen Lauten,

deine Schritte nicht hören: Ich wäre taub.


Panik – du würdest fremd mir werden

und meine Sprache nicht mehr verstehen.

Trauer – du könntest leise mir sterben

und zwischen den Fingern mir vergehen.


(c) rarum

Über *Eva*

https://rarum.wordpress.com/ Zeige alle Beiträge von *Eva*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s